Visitenkarten | Flyer | Werbetechnik

Print is not dead

Über die Fingerspitzen direkt in den Kopf! Das ist was gute Prints auslösen. Im Gespräch nehmen Sie eine Visitenkarte entgegen. Ein gewöhnlicher Vorgang, nichts besonderes. Ihre Fingerspitzen streichen über eine Erhebung. Sofort wendet sich Ihre Aufmerksamkeit dem kleinen Papier in Ihrer Hand zu. Doch etwas Besonderes? Und ob!

Die Kombination aus interessantem Material und aussagekräftigem Design machen aus dem tot geglaubten Medium Papier etwas ganz Besonderes in unserer digitalisierten Welt. Wir führen Sie gerne in die haptische Welt der Printmedien ein und zeigen Ihnen Möglichkeiten Ihre Zielgruppe zu überraschen.

Visitenkarten

Kein reiner Zufall, dass wir Visitenkarten schon im einleitenden Beispiel heran gezogen haben. Visitenkarten kennt jeder, hat jeder und sind überall zu finden. Ein Alltagsprodukt bei dem jeder eine banale Erwartungshaltung hat. Umso überraschender sind besondere Materialien wie partieller Lack, Softtouchfolie, Prägung und co. Diese Materialien lösen den haptischen Effekt aus, der über die Fingerspitzen direkt in den Kopf geht. Seien Sie sicher, dass diese Visitenkarten nicht vergessen werden.

 

in love: dem partielle UV Lack und die Softtouchfolie (gerne auch in Kombination) gehört unsere ganze Liebe

E

partieller UV Lack

Ein glänzender Lack, der über einzelne Bereiche deiner Visitenkarte gestrichen ist. Er bildet eine deutlich fühlbare Erhebung. Setze beispielsweise dein Logo mit partiellem UV Lack ins Rampenlicht.

E

Softtouch Folie

So soft und geschmeidig das es deine Fingerspitzen kaum glauben können. Softtouchfolie ist eine handschmeichelnde, hauchdünne Folie, die vollflächig aufgebracht wird. Neben der unglaublichen Haptik schützt die Softtouchfolie deine Visitenkarte. Sie wird besonders reißfest und kann sogar nebelfeucht abgewischt werden.

Pimp your Businesscard – weitere Möglichkeiten:

E

Prägung

Hochprägung | Tiefprägung – zugegeben das ist schon altbekannt, dennoch nach wie vor ein Hingucker

E

Multiloft

Das Sandwich unter den Visitenkarten. Man nehme weißes Papier, farbiges Papier und noch einmal weißes Papier | klebe diese drei Schichten zusammen und voilà die Multiloft Visitenkarte ist geboren. Zugegeben das ist eine sehr vereinfachte Beschreibung aber im Grunde entstehen genau so ganz besondere Visitenkarten. Der Farbige Kern ist in vielen Nuancen erhältlich und die Gestaltung von Vorder und Rückseite wie gewohnt individuell. 

E

Leinenstruktur |Perlmut und Chromeffekt | Magnetische ...

Noch so viele Möglichkeiten mehr warten auf Dich. Wir zeigen dir was zu dir und deiner Zielgruppe passt. Sprich uns an.

Flyer

Es ist Messe und du sprichst an einigen Ständen mit Menschen die dir spannende Produkte und Leistungen anbieten. Auf dem Heimweg lässt du dir den Tag noch einmal durch den Kopf gehen. Das eine Produkt hat dir ja besonders gefallen…oder war es doch das andere? So viele Eindrücke sind auf dich eingeprasselt, welche waren die relevanten? Gut, dass du bei den Interessantesten Flyer eingesteckt hast. Damit lässt sich das gesehene im Nachhinein ordnen und im besten Fall eine Entscheidungsgrundlage geschaffen werden.

Diese kleine Story zeigt wofür Flyer gemacht sind: Sie bringen Struktur in Situationen in denen viele Informationen auf dich eingeprasselt sind. Erinnerungsstützen die zu Entscheidungsgrundlagen werden können. Daher sind sie besonders für Messen, Mailings und Veranstaltungen aller Art geeignet. Quasi ein Beratungsgespräch für die Hosentasche.

Gute gemachte Flyer bestechen nicht durch besonders effektvollen Materialien wie ihre kleinen Brüder – die Visitenkarten. Sie bestechen durch gezielte Informationen die man auf den ersten Blick versteht. Natürlich ist dabei eine wertiges Material und ein ansprechendes Design wichtig. Das wichtigste ist aber, dass der Leser verseht und sein Wunsch nach mehr geweckt wird.

Checkliste für gute Flyer

N

easy zu verstehen

optimal aufbereitete Inhalte die Lust auf mehr machen

N

wertige Materialien

festes Papier das sich „ordentlich“ anfühlt 

N

ansprechendes Design

Gestaltung die den Inhalt unterstreicht

N

vernünftige Mengenkalkulation

nimm nicht zu viele, du belastest mit unnötigen Mengen die Umwelt

N

Vertrauen

ca 2-3 %, so sagt man, kommen zu einem zurück

Plakate

Plakate sind out? Denkst du? Na dann überleg mal von wie viele Events du nur durch Plakate erfahren hast. Dabei ist ganz egal ob es sich um das große Volksfest oder das Garagenkonzert von der band aus dem Nachbarort gehandelt hat. Egal ob große Plakatwand oder kleiner Anschlag an der Bushaltestelle. Plakate prägen nach wie vor das Stadtbild und Informieren täglich die Verkehrsteilnehmer über die aktuellen Events.

Dafür lebt ein Plakat. Deiner Zielgruppe zu zeigen, dass sie zu deiner Hausmesse kommen sollen, dein Konzert besuchen sollen und welchen Spass sie verpassen, wenn Sie nicht auf eurem Dorffest auftauchen. Natürlich gibt es noch ein paar andere Dinge die man mit einem Plakat bewerben kann, doch keines bietet sich so sehr an wie ein Event.

Werbemittel | Giveaways

Jeder bekommt gerne etwas geschenkt – vor allem wenn es einen Mehrwert hat. Bestes Beispiel ist der Evergreen: Kugelschreiber. Klarer Mehrwert für den Beschenkten – er kann damit schreiben. Klarer Mehrwert für den Schenkenden – sein Logo geht durch viele Hände.

Geben und nehmen ist die Devise von Werbemitteln. Du gibst dem Kunden einen Gegenstand mit Mehrwert und nimmst seine Aufmerksamkeit entgegen. Dein Kunde nimmt den Gegenstand entgegen und schenkt dir Aufmerksamkeit. Eine Gleichung die mehr als Aufgeht, bedenkt man das vor allem sehr nützliche Giveaways wie Kugelschreiber von einer Hand in die Nächste wandern.

 

her damit – die 7 beliebtesten Give – Aways:

  1. Kugelschreiber – klarer Sieger, man hat unzählige und doch nie einen
  2. Schreibblöcke – nicht zu groß Din A6 und Din A5 sind besonders handlich
  3. Süßes – liebt jeder ganz egal ob Gummibärchen oder Schoki
  4. Getränke – besonders auf Messen sehr begehrt
  5. Werkzeug – braucht jeder egal ob Maßband, Zollstock oder Schraubendreher
  6. USB Sticks – hat man grundsätzlich zu wenige
  7. Powerbanks – was sind wir doch ohne Strom

Wir sind neugierig auf Dich!

Du auch auf uns? Perfekt, Perfekt, das klingt nach einem idealen Start.
Jetzt heißt es: kennenlernen, Konzept erstellen und für deinen Erfolg in die Vollen gehen!